Neuigkeiten der Abtlg. Fußball

Spielbericht TuSpo Guxhagen vom 19.03.2017

 

Tuspo Guxhagen
-

TSV Spangenberg

2:4

(0:1)


Wenn nur 3-4 Spieler Normalform und entschlossenes Zweikampfverhalten zeigen, kann man solche Spiele gegen einen aufopferungsvoll gegen den Abstieg kämpfenden Gegner nicht gewinnen. In der ersten Hälfte entwickelte der Tuspo zunächst noch verstärkten Drang zum Tor, liess dabei aber z.T. die nötige Präzision vermissen. So schoss z.B. Yannick Mahl, der ansonsten ein gutes Spiel bot, über das leere Tor (21.). Ferner scheiterten Thore Jung nach Ecke von Julian Umbach (17.) und Julian Umbach mit Freistoss (43.) am Keeper der Gäste.

Die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung für Spangenberg erzielte Patrick Lenort (18.). Daneben verpasste Markus Bernhardt eine Flanke von Lucas Warnecke (35.) frei vorm Tor. Nach der Pause bestimmten die Gäste immer mehr das Geschehen, erhöhten den Druck und bauten den Vorsprung durch Treffer von Marcel Duecker (52.), Jonas Breyther im Nachschuss (65.) und Nils Bachmann, nach Vorarbeit von Marcel Duecker (67.), aus.

Guxhagen konnte durch Tore von Yannick Mahl, nach Torwartlapsus (liess den Ball an der Strafraumgrenze aus den Händen fallen) (75.) und Thore Jung, der nach Ecke von Julian Umbach zunächst per Kopf den Pfosten traf und den Rückpraller dann verwertete (85.), verkürzen. Ansonsten konnte Andre Appel im Tuspo-Tor noch Schüsse von Patrick Moeller (51.) und Jonas Breyther (57.) entschärfen. Erstaunlich war die unnötige Härte in dieser Begegnung, was sich in 10 gelben und zwei gelb-roten Karten für Rene Schwiebs (Tuspo) und Marcel Duecker (Spangenberg)
niederschlug (69., 90.)

Torschützen:
0:1 Patrick Lenort (18.)
0:2 Marcel Duecker (52.)
0:3 Jonas Breyther (65.)
0:4 Nils Bachmann (67.)
1:4 Yannick Mahl (75.)
2:4 Thore Jung (85.)

Es spielten:
Andre Appel, Thore Jung, Rene Schwiebs, Thomas Große Hokamp, Irfan Murtezi, Lukas Gerhold, Julian Umbach, Yannick Mahl, Steffen Gretenkord, Jim Bätzing, Andreas Fischer
eingewechselt:
Christoph Kosuch, Marcel Lorek.