Laufabzeichen vom Herbst 2016

Am Dienstag, dem 04. Oktober 2016 fand ab 15.30 Uhr bei trockenem und sonnigem, aber trotzdem kühlem Wetter die Abnahme für das diesjährige Laufabzeichen statt. Eine kleine Truppe von 19 Aktiven fand sich ein, um je nach Leistungsvermögen einen Dauerlauf von 15, 30, 60, 90 oder 120 min zu absolvieren. Nach Erfassen der Teilnehmer/-innen und einer Gruppenaufnahme (etliche Fotoapparate klickten. Von wem das gezeigte Foto tatsächlich stammt, ist dem Schreiber dieser Zeilen nicht bekannt, trotzdem herzlichen Dank) mit Trainerin Martina Hartmann und Zeitnehmer Henning Milde wurde kurze Zeit später das Startsignal gegeben. Einige Eltern und Geschwister waren mitgekommen, um ihren Angehörigen die Daumen zu drücken.

In den Vorjahren wurde an gleicher Stelle bereits Folgendes geschrieben:

(Zitatanfang): „Beim Laufabzeichen kommt es darauf an, in beliebigem Tempo längere Zeit zu laufen ohne anzuhalten. Diejenigen, die noch recht neu bei der Leichtathletik dabei sind, haben dabei öfters Probleme, das Prinzip zu begreifen. So wird zum Beispiel zu schnell gelaufen, weil man meint, dann ginge die Zeit schneller vorbei oder es wird auch gefragt, welche Gesamtstrecke man laufen müsse. Und eine Erfahrung müssen alle machen: Auch das langsame aber stetige Laufen führt nach und nach zur Ermüdung. Die erfahrenen Hasen laufen von Anfang an ihr eigenes Tempo ohne viel zu reden und ohne sich um das Geschehen um sie herum zu kümmern“. (Zitatende)

Wer während des Laufens Probleme mit Steinen in den Schuhen hat oder wer plötzlich das Bedürfnis hat, auf die Toilette zu müssen und aus diesen Gründen das Laufen einstellt, der muss aufhören. Auch das An- oder Ausziehen von Kleidungstücken oder das Trinken oder das Essen von leistungssteigernden Bananen oder Keksen muss in Laufbewegung erfolgen. Hierbei sind die anwesenden Eltern, Großeltern oder ältere Geschwister durchaus eine zulässige Hilfe.

Das Laufabzeichen gibt es in den Stufen 15 min (grünes Abzeichen), 30 min (rotes Abzeichen), 60 min (blaues Abzeichen), 90 min (hellviolettes Abzeichen) und 120 min (Silberabzeichen). Diese fünf Abzeichen können in Guxhagen erlaufen werden. Beim letzten Training vor den Weihnachtsferien werden die erreichten Zeiten in Urkundenform mit dem darauf abgedruckten Abzeichen an die erfolgreichen Sportler/-innen ausgegeben.

Das Marathon-Abzeichen (für dieses muß keine bestimmte Zeit, sondern eine Streckenlänge von 42.195 km gelaufen werden) kann man nur bei der Teilnahme an einem offiziellen Marathon-Lauf erhalten.

Die Auflistung der Laufabzeichenabsolventen erfolgte erstmals im Jahre 1990, jetzt also bereits zum 27sten Mal.Einige neue und jüngste Leichtathleten waren mit am Start, die tapfer ihre 15 min oder auch eine längere Zeit liefen. Die Zahlen in Klammern hinter der gelaufenen Zeit bedeuten die Anzahl der Jahre, in denen diese Zeiteinheit schon gelaufen wurde.

Nach und nach zog sich das zuerst zusammengezogene Starterfeld auseinander. Runde um Runde wurde gelaufen, einige Male musste auch mehr oder weniger laut ermahnt werden, das Laufen nicht zu vergessen, denn auch schnelles Gehen ist beim Laufabzeichen nicht zulässig. Wie auch in den vergangenen Jahren waren einige Kinder zum ersten Mal zum Laufabzeichen angetreten und liefen gleich über 60, 90 oder sogar 120 min. Man merkte aber dann doch deutlich, dass die Beine so nach und nach schwerer und die Erdanziehung immer stärker wurde. Hoffentlich ist der Muskelkater am nächsten Tag nicht zu stark gewesen.

15 min liefen:
Anna Jung; Finja Löck; Carlotta Pabst; Noeline Reuße

30 min liefen:
Evelin Hamann; Jamie Reuße; Anna Stübing sowie Jonas Weiser (2).

60 min liefen:
Jan Fisseler; Marcel Gradwohl (4); Sophie Rudewig

90 min liefen:
Nia Hentschel (4); Emma Kremer; Amy Schulze (3), Felix Siebert

120 min liefen:
Greta Fisseler; Fiete Pabst (3); Peer Ried (2) und Noah Sehn

Wir gratulieren allen Genannten zu den erreichten Leistungen.